31. Oktober 2013

Lucie bleibt Freiraum!

Das Innenstadtkonzept 2025 sieht eine Bebauung von Lucie vor.
Dagegen hat der Beirat Neustadt jetzt einen Beschluss gefasst:


Der Lucie-Flechtmann-Platz ist öffentlicher Raum für alle Menschen, die ihn nutzen wollen. Er wird nicht bebaut!

yeah :)

Die gute Nachricht kommt genau zeitgleich mit der Verlängerung unserer Genehmigung - der Winter, die Punsch- und Glühweinjahreszeit kann also kommen :)
Wir läuten sie am Samstag abend mit einer Feuershow ein und feiern den Saisonabschluss, den neuen Saisonstart, die guten Neuigkeiten und genießen die schöne Lucie!

... bei der Gelegenheit kannst du dann dein Autogramm auf die Lucie-Unterschriftenaktion setzen, die das Gartenprojekt und uns als selbstorganisierte Platznutzer_innen unterstützt. Damit die Bebauung in noch weitere Ferne rückt ...

24. Oktober 2013

feuershow! am 2.11.

Das cabinet of sparrows and friends schenken uns allen zum Abschluss einer ersten wunderwunderschönen, supertollen Gartensaison eine
Feuershow !!!

am Samstag, den 2.11. um 18 Uhr auf Lucie.

Wir freuen uns riesig :)
Wir machen Punsch und kümmern uns um etwas Wärme durch die Feuertonne, bringt ihr euch Decken und Picknick mit - und dann wird gemeinsam gestaunt!


23. Oktober 2013

taschenGarten

Ein Taschenkalender mit integrierter Anbauplanung für 2014:

Was wann wo gepflanzt wird? - wird zum Alltagswissen :)
Ein cooles Projekt der Marburger Gartenwerkstatt

13. Oktober 2013

Winterlook

Heute bekommt Lucie ihren Winterlook. Wir werden sie kuschelig warm einpacken.
Die winterharten Pflanzen werden zusammengestellt und mit Stroh etwas gegen die kommende Kälte geschützt.

.. Wie wird es dann in der Wintersaison weitergehen? In der nächsten Woche bekommen wir einen Container auf den Platz, um Material lagern zu können. Den wollen wir regelmäßig zu einem nicht-kommerziellen Punsch-und Glühweinstand umfunktionieren. Mit Feuertonne und vielleicht einer winterfesten Freiluft-Kunstgallerie machen wir uns auch den Winter gemütlich.

Stadt selber machen

gesehen auf who-owns-the-world.org:

Die neue dérive ist erschienen und zwar mit dem Titel ‘Stadt selber machen’. Passend zu den vielen kleinen und großen Debatten und Initiativen um ‘eine andere Stadt’, die derzeit ihr ‘Unwesen treiben’,  stellt die Zeitschrift in ihrem Schwerpunkt dieses mal fest:

Was bedeutet es, wenn die Forderung nach »Stadt selber machen« just zu jenem Zeitpunkt an Beliebtheit gewinnt, an dem der Staat sich von seinen sozialen Aufgaben immer stärker zurückzieht, sie auslagert oder vernachlässigt und zivilgesellschaftliches Engagement einfordert? (…) »Stadt selber machen« kann eine Forderung bzw. eine Selbstermächtigung ebenso wie eine Notwendigkeit sein. Eine Forderung in einer Stadt, die bis zum letzten Ziegel reguliert 
ist und ihren Bewohnern und Bewohnerinnen keinerlei Möglichkeit lässt, ihren Lebensraum selber oder zumindest mitzugestalten, und eine Notwendigkeit in einer Stadt, die nicht die geringste Infrastruktur und schon gar keinen sozialen Wohnbau zur Verfügung stellt. (…) Das Interesse an der Auseinandersetzung mit städtischen Räumen hat in den letzten Jahren auf verschiedenen Ebenen und aus unterschiedlichsten Perspektiven einen deutlichen Aufschwung erfahren und neue Bündnisse, Konzepte und Widerstandsformen entstehen lassen. (…) (B)leibt zu hoffen, dass unser Beitrag zu Stadt selber machen hilft, Diskussionen anzuregen und zu fördern und die Idee weiterzutragen, damit es nicht bei einem Strohfeuer bleibt.

12. Oktober 2013